Startseite Filme zum Thema Zucker  |  Unterrichtsvorschläge  |  Impressum
 
Europa
Weltmarkt
Süsser Geschmack
Dominikanische Republik
Mexiko
Fairer Handel
Brazzein
Geschichte
 
Kulturgeschichte
Schleswig-Holstein Dreieckshandel
Schimmelmann
Karibik
Afrika
Europa
Ende der Sklaverei
Gewinner & Verlierer
Ausflugsziele

Der Transatlantische Dreieckshandel

Die koloniale Handelsbeziehung zwischen den europäischen Mutterländern, deren Kolonien in der Neuen Welt (Karibik, Südamerika) und Afrika bezeichnet man als den Transatlantischen Dreieckshandel.

Die tragende Säule war dabei der Sklavenhandel, bei dem Afrikaner auf Sklavenschiffe verladen und als Arbeitskräfte für die Plantagen in der Karibik über den Atlantik verfrachtet wurden.
Durch ihre Arbeit auf den Plantagen sorgten diese Sklaven dafür, dass die Schiffe mit Zucker und Rum sowie Baumwolle beladen nach Europa zurückkehren konnten.
Der Zucker wurde dort raffiniert, die Baumwolle in Manufakturen verarbeitet und der Rum sowie Waffen und Stoffe nach Afrika gebracht, um gegen neue Sklaven eingetauscht zu werden (1+2).

 

Quellen & Materialien